Archiv | Über gesellschaftliche Probleme RSS for this section

Wie hilft man Menschen in familiärer Gewalt? Indem man ihren Aufenthaltsort nicht verrät.

Das deutsche Opferschutz-System hat immer nch Lücken. Hamburg hat eine Schutzeinrichtung für Mädchen aus Einwandererfamilien geschaffen, die von familiärer Gewalt und Ehrenmord bedroht sind. Doch wie es danach weitergeht, ist vielen nicht klar.

Diese Recherche wurde in der „taz – die tageszeitung“ veröffentlicht: Artikel lesen .

Advertisements

Ist Drohnenkrieg gesünder für Soldaten? Nein.

Traumatisierte Kämpfer, die nie ein Schlachtfeld betreten haben – was der Drohnenkrieg mit den Soldaten macht, beschreibt die ZEIT in dem Beitrag „Die Qualen der Schreibtischtöter“. Artikel lesen

Die Bundeswehr hat einen neuen „Mister PTBS“

Brigadegeneral Klaus von Heimendahl kümmert sich in Zukunft um die Belange von Soldaten, die seelisch oder körperlich verwundet wurden. Er kündigt in der WELT verbesserte Auswahltests bei der Rekrutierung an. Artikel lesen

Der Psychiater hat die Pistole griffbereit

Hunderte deutsche Soldaten leiden unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung. Der Arzt Stefan Kropp erzählt in der ZEIT, wie er das Leiden in Afghanistan behandelt hat. Artikel lesen

Die Wegwerfmädchen

Yamina, 15, wurde mit einer Lüge nach Deutschland gelockt. Man zwang sie zur Prostitution – so wie Tausende andere Frauen, die jedes Jahr hierher verschleppt werden. Die Geschichte eines Schicksals, das es so nicht geben dürfte. Die Reporter Jörg Eigendorf, Marc Neller, Uwe Müller und Lucas Wiegelmann haben die Geschichte aufgeschrieben und 2011 den Journalistenpreis von der Opferhilfe Weisser Ring bekommen. (Artikel lesen)

Fragebogen soll bei früher Traumaerkennung helfen

Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) wird häufig nicht früh genug erkannt. Damit die Störung nicht chronifiziert, soll ein einfacher Fragebogen Ärzten, Rettungskräften und Psychologen ohne Traumakenntnisse eine Früherkennung ermöglichen. Weiterlesen …

„Klassische ‚Nur-Psychologen’ sind mit PTBS meist heillos überfordert“

Das Webradio KenFM hat dem Thema „posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) bei Soldaten“ eine Spezialsendung gewidmet. Im Gespräch sind ein Psychologe, ein betroffener Soldat und eine Angehörige. Weiterlesen …

„Traumazone“ geschlossen

Kurzmeldung: Wegen zu geringer Beteiligung wird das Forum der Traumazone geschlossen. Das Portal bleibt noch bis zum 18. Februar online, damit User ihre Beiträge und PNs sichern können. Danach wird die Traumazone in einen „Read Online“-Modus versetzt. Am 1. März wird das Forum schließlich endgültig offline genommen. Die Info-Plattform wird vorerst wie gehabt weiterbestehen.

Alternative Foren sind z.B. das Traumaforum, das Selbsthilfeforum oder das PTBS-Forum.

„Wenn ich sage, ich brauche Hilfe, hilft mir keiner“

Was ist eine Psychiatrie und was ist es nicht? Hier landen suizidgefährdete Menschen, die woanders keine Hilfe finden. Darunter sind Psychosen, aber auch Traumatisierte die unter Angstzuständen und Depression leiden. Lebensnah und realistisch werden der Alltag und Schicksale der Stationen im St. Hedwig Krankenhaus in Berlin portraitiert.  Weiterlesen …