Ist Drohnenkrieg gesünder für Soldaten? Nein.

Traumatisierte Kämpfer, die nie ein Schlachtfeld betreten haben – was der Drohnenkrieg mit den Soldaten macht, beschreibt die ZEIT in dem Beitrag „Die Qualen der Schreibtischtöter“. Artikel lesen

Die Bundeswehr hat einen neuen „Mister PTBS“

Brigadegeneral Klaus von Heimendahl kümmert sich in Zukunft um die Belange von Soldaten, die seelisch oder körperlich verwundet wurden. Er kündigt in der WELT verbesserte Auswahltests bei der Rekrutierung an. Artikel lesen

Der Psychiater hat die Pistole griffbereit

Hunderte deutsche Soldaten leiden unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung. Der Arzt Stefan Kropp erzählt in der ZEIT, wie er das Leiden in Afghanistan behandelt hat. Artikel lesen

Erinnerung, lass nach

Menschen, die Schreckliches erlebt haben, quälen die Gedanken daran noch lange. Gegen die Belastungsstörung können Simulationen und Medikamente helfen. Die ZEIT hat dazu recherchiert (Artikel lesen)

Biomarker gegen posttraumatischen Stress

Ein Konsortium von US-Forschern will messbare Biomarker finden, mit denen sich die Entwicklung einer Posttraumatischen Belastungsstörung im Anfangsstadium erkennen und behandeln lässt. Weiterlesen…

Selbsthilfe-Community ist Gästen einsehbar

Die Selbsthilfe-Community (http://www.selbsthilfe-community.net) ist aufgrund rückläufiger Userzahlen Gästen wieder zugänglich und wird auch durch Suchmaschinen wieder gefunden. Experten empfehlen Opfern von Stalking, aufgrund von Wiedererkennungswerten nicht zu viele Informationen über ihre Geschichte in Opferforen zu schildern. Weiterlesen…

Die Wegwerfmädchen

Yamina, 15, wurde mit einer Lüge nach Deutschland gelockt. Man zwang sie zur Prostitution – so wie Tausende andere Frauen, die jedes Jahr hierher verschleppt werden. Die Geschichte eines Schicksals, das es so nicht geben dürfte. Die Reporter Jörg Eigendorf, Marc Neller, Uwe Müller und Lucas Wiegelmann haben die Geschichte aufgeschrieben und 2011 den Journalistenpreis von der Opferhilfe Weisser Ring bekommen. (Artikel lesen)

„Allein komm ich da nicht wieder raus“

In Afghanistan erlebte er den Tod von Kameraden. Aus dem Abenteuer wurde Angst, Mediziner nennen das „Posttraumatische Belastungsstörung“, PTBS. In der Welt online erzählt ein Hauptfeldwebel seine Geschichte. (Artikel lesen)

Ponys für Wahrnehmungswachstum

Die Equine Assisted Psychotherapy (EAP) gilt in Deutschland als Experiment. Sie soll die Wahrnehmung der Patienten mit Pferden auf der kognitiven, physischen und emotionalen Ebene des Gehirns schulen. Weiterlesen…

Was machen Soldaten mit PTBS in der Therapie? Sie bilden Behindertenhunde aus.

Im Veteranen-Krankenhaus in Kalifornien gibt es ein Trauma-Programm, bei dem Afghanistanveteranen mit PTBS Behindertenhunde für Soldaten mit körperlichen Beeinträchtigungen ausbilden. Weiterlesen…